Flüchtlinge/Asylbewerber in Zeuzleben

 

 

 

 

 


 


 

 

 

 

 

Johanniter

Weihnachtstrucker 2018

 

 

 

 

Bitte die neue Packliste beachten:  






 

 

Johanniter

Weihnachtstrucker 2017

 

Weitere Informationen siehe

www.johanniter-weihnachtstrucker.de

 

 

 

Artikel im Schweinfurter Tagblatt

vom 05.01.2018

 

 

 

 

 

Fotos der Weihnachtstrucker 2016 siehe

https://mf-fotowelt.jimdo.com/

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel im Schweinfurter Tagblatt vom 14.01.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Johanniter Weihnachtstrucker 2014

 Jedes Päckchen ein Lächeln

 

 

Bericht im Schweinfurter Tagblatt vom 06.12.2014  


Bericht Schweinfurter Anzeiger (SAZ) vom 17.12.2014  

  

Bericht im Schweinfurter Tagblatt vom 10.01.2015

 

www.johanniter-weihnachtstrucker.de 

 

 

 Weihnachtstrucker-Fotos

 

Wegen besserer Präsentationsmöglichkeiten findet man die Bilder  

 hier

 

 


 


 

Bericht über die Weihnachtstrucker-Tour 2014


 

26.12.2014 Um 7 Uhr trafen sich alle Trucks und Begleitfahrzeuge auf einem Parkplatz in Landshut. Hier wurden die Helfer auf die Fahrzeuge verteilt und der Proviant für die 6 Tage verladen. Gegen 10 Uhr fuhren die Fahrzeuge in die Altstadt, wo schon alles für die Verabschiedung vorbereitet war. Es folgten die Teambesprechungen für die vier Konvois nach Rumänien Nord und Mitte, Bosnien und Albanien. 


 

Nach mehreren Ansprachen und der Segnung durch Pfarrer beider Konfessionen setzten sich die Konvois mit insgesamt 39 Trucks, beladen mit über 50.000 Weihnachtspäckchen, langsam in Bewegung, begleitet durch den Beifall der zahlreich anwesenden Bevölkerung. Nach einem Zwischenstopp in Oed (Österreich) ging die Fahrt unseres Konvois mit 19 Trucks weiter zur Übernachtung in der Nähe von Budapest (Ungarn).


 

27.12.2014 Weiterfahrt zur rumänischen Grenze und durch Nordrumänien bis nach Piatra Fantanele. Der Konvoi fuhr geschlossen in hohem Tempo, die Lkws mit Hupen, die Johanniter-Fahrzeuge mit Martinshorn und Blaulicht, begleitet von Polizeifahrzeugen durch die rumänischen Städte. Polizisten und unser Konvoileiter Lorand sperrten Nebenstraßen und Kreisverkehre ab, so dass der gesamte Konvoi ungehindert in möglichst kurzer Zeit passieren und der Verkehr wieder normal fließen konnte.


 

Das Dorf Piatra Fantanele liegt in der Nähe von Bistritz in den Karpaten in einer Höhe von ungefähr 1.200 Metern. Hier hat das deutsch-rumänische Jugendprojekt "Tasulease Social" seinen Sitz, das eng mit den Johannitern zusammenarbeitet. 


 

28.12.2014 Verteilung der Päckchen an verschiedenen Schulen und Kinderheimen in der ganzen Region. Aufgrund der teilweise schwierigen Straßenverhältnisse müssen viele Päckchen auf kleinere Fahrzeuge umgeladen werden, da die schweren Lkw nicht überall hinkommen. So war es auch für die Route nötig, bei der ich dabei sein konnte. Wir fuhren mit einem kleinen Toyota-Pickup mit 5 Personen und einem Kleinlastwagen nach Cluj in eine ärmliche Roma-Siedlung in der Nähe der örtlichen Mülldeponie. Hier leben die Menschen vom Müllsammeln, den sie dann für ein paar Cent verkaufen um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die Roma sind in Rumänien, wie fast überall in Europa, an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Unser Klein-Lkw musste von der Dorfbevölkerung den matschigen Hang hochgeschoben werden, da er immer wieder abrutschte und ohne diese Hilfe sonst nicht am Verteilungsort an der kleinen orthodoxen Kirche angekommen wäre. Der Pope und örtliche Vertreter von Tasuleasa Social hatten Listen aufgestellt, nach denen die Verteilung der Päckchen erfolgte. Nach Aufruf der Namen traten die Kinder mit ihren Eltern vor und nahmen freudestrahlend die Weihnachtspäckchen entgegen. Eine für mich sehr beeindruckende Aktion. 


 

Später fuhren wir noch verschiedene Schulen an, wo bereits die Weihnachtstrucker standen und die Schüler aufgeregt auf die Verteilung der Päckchen warteten.


 

Nach der Rückkehr am Abend wurden ein Kollege und ich noch spontan in ein Privathaus zum Abendessen eingeladen. Nach einem anstrengenden Tag, an dem bisher keine Zeit war etwas zu Essen, ein sehr willkommenes und angenehmes Erlebnis. Der dazugereichte Selbstgebrannte versüßte das Ganze beträchtlich.


 

29.12.2014 Erholungstag in "Tasuleasa Social". Vorträge, Filmbeiträge und ein Rundgang über das Gelände und den Baumlehrpfad brachten uns das Projekt näher. Auf einer zweistündigen Wanderung, die ich alleine durch die verschneiten, winterkalten Karpaten unternahm, boten sich mir einzigartige Einblicke in die herrliche rumänische Natur und das Leben der Landbevölkerung in den Bergen.


 

30./31.12.2014 2-tägige Rückfahrt


 

Fazit: Eine einigermaßen anstrengende (6 Tage, davon 4 im Auto, über 3.000 Kilometer), insgesamt aber sehr beeindruckende und lohnenswerte Reise mit unvergesslichen Erlebnissen und Eindrücken aus einem sehenswerten europäischen Land.


 

Am 26. Dezember 2015 starten sie wieder - die Johanniter-Weihnachtstrucker.


 

Siehe auch: Weihnachtstrucker-Fotos 


 


 


 

 Mission completed

 

Die Weihnachtspäckchen sind angekommen!

 

 

   

 

 


 


 

 

Vortrag über das Keltische Gräberfeld von Zeuzleben in der Grundschule Zeuzleben am 23.07.2012

 

Zum Abschluss des Schuljahres wurde ich von Frau Köhler-Tanzberger eingeladen, die Schülerinnen und Schüler der 4. Jahrgangsstufe über die  Ausgrabungen bei Zeuzleben zu informieren. Mit Lichtbildern und durch Originalfunde, die mir freundlicherweise von Familie Beßler zur Verfügung gestellt wurden, konnte den interessierten Kindern eine abwechslungsreiche Schulstunde geboten werden.

 

 

 

 

Chronik der jüdischen Gemeinde von Werneck

 

Die "Chronik der jüdischen Gemeinde von Werneck" ist zu beziehen im Rathaus Werneck  an der Kasse oder bei mir (alle anderen Broschüren natürlich auch). Bei Postversand kommen zum Einzelpreis von 6,80 € für die 124-Seiten-Broschüre noch die Versandkosten (Büchersendung) hinzu.

 

 

 

Titelseite